Elektroroller Aktuell

...alle Infos über Elektroroller

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Elektroroller Reichweite

batterie_roller-spezialDie Reichweite ist natürlich ein entscheidender Punkt bei einem Elektroroller.
Die Reichweite hängt von verschiedenen Dingen ab.
Entscheidend ist natürlich die Elektroroller Batterie. Je besser (und teurer) die Batterie ist, desto größer wird die Reichweite.
Aber auch der Elektromotor des Rollers ist entscheidend. Wenn ein Motor sparsam ist, dann vergrößert sich die Reichweite. Aktuelle Elektroroller haben eine Reichweite von 50 Kilometern bis 200 Kilometern.
Wenn Sie sich einen Elektroroller kaufen wollen, dann sollten Sie sich überlegen wie groß die Reichweite des Rollers sein soll.
Generell kann man sagen, dass ein Roller mit einer kurzen Reichweite deutlich günstiger in der Anschaffung ist, als ein Elektroroller mit einer großen Reichweite. Gerade bei einer Batterie mit einer großen Kapazität sind die Preisunterschiede sehr groß.

Wenn Sie Ihren Elektroroller nur ab und zu in der Stadt fahren wollen, dann reicht es aus einen Elektroroller mit 50-70 km Reichweite zu kaufen.
Wenn Sie ein Vielfahrer sind oder den Roller als Hauptfahrzeug verwenden wollen, dann sollten Sie unbedingt auf eine große Reichweite achten.

Nachrichten zu dem Thema Reichweite:

14.06.2021 - Beim Thema Elektroautos sind nicht nur die Batterien polarisierend. Geringe Reichweite und lange Ladezeiten sind genauso oft genutzte Argumente wie unbedingt erforderlicher Umweltschutz. Doch wie umweltschonend sind E-Autos eigentlich wirklich? ka-news.de spricht mit einem Nachhaltigkeitsforscher vom Karlsruher Paul-Ehrlich-Institut für Technologie (KIT), um diese Frage zu beantworten.

06.06.2021 - Das ZKM, heutzutage ein einzigartiges und weltweit bekanntes Kulturzentrum und Museum in Karlsruhes Südweststadt, war einst Szene einer Massenproduktion von Kriegsmaterial, denn: In den Gebäuden befand sich eine der wichtigsten Munitionsfabriken Deutschlands.

26.05.2021 - Unfallforscher Siegfried Brockmann begrüßt Projekte mit selbstfahrenden Mini-Bussen in Deutschland, mahnt jedoch auch zur Vorsicht. Angesichts eines vor wenigen Wochen gestarteten Nahverkehrs-Modellprojektes in Karlsruhe-Weiherfeld sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherer: "Das ist ein prima Angebot, das sich noch ausweiten wird. Sicherheitstechnisch halte ich solche Shuttles für unproblematisch, wenn sie mit geringen Geschwindigkeiten bis zu zwanzig Stundenkilometern unterwegs sind." Um zu einem dominanten Verkehrsmittel zu werden, das im Stadtverkehr mithalten könne, müssten die autonomen Busse jedoch schneller fahren. Es könnte Tücken geben, wenn die Technik überschätzt wird. "Man darf nicht tollkühn werden, so dass das am Ende nicht mehr beherrschbar wird", warnte Brockmann.

19.04.2021 - Die Polizei Karlsruhe konnte am frühen Samstagmorgen einen achtundzwanzig Jahre alten Mann festnehmen, nachdem dieser mit mehr als 100 km/h vor den Beamten flüchten wollte.

14.04.2021 - Einen "erlebnisreichen und attraktiven Treffpunkt" wünscht sich die SPD-Gemeinderatsfraktion für den ZKM-Vorplatz mitsamt Kubus. somit ist eine Aufwertung des Areals gemeint, um "große, jedoch ungenutzte Potenziale" auszuschöpfen. Die Stadtverwaltung nahm zu diesem Antrag Stellung und will mit allen Beteiligten einen "Runden Tisch" starten und die Möglichkeiten der Reform erörtern.

12.04.2021 - Aufgrund der aktuell stattfindenden Krötenwanderung, hat die Stadt Karlsruhe die mobilen Schranken an der alten Bahnlinie gegen 2 feste Schranken ausgetauscht. Diese werden bei Bedarf zwischen Februar und April, achtzehn Uhr und acht Uhr geschlossen, um so ein Überfahren der Tiere zu verhindern. Des Weiteren hat die Stadt vermehrte Kontrollen angekündigt, um die Schranken und die vor Ort befindlichen Naturdenkmäler vor Vandalismus zu schützen.

01.03.2021 - In einer Pressemitteilung warnt das Polizeipräsidium Karlsruhe vor Anrufen, die aktuell von angeblichen Bankmitarbeitern durchgeführt werden. Hierbei teilt ein angeblicher Bankmitarbeiter am Telefon mit, dass bei der Prüfung des Kontoauszugs verdächtige Transaktionen bemerkt worden seien. Danach sollen die Angerufenen ihr Vermögen vor Verlusten schützen, indem sie Geldbeträge auf "Sicherheitskonten" überweisen. Mindestens fünfundzwanzig dieser ominösen Anrufe sind bereits innerhalb einer Woche im Stadt- und Landkreis Karlsruhe registriert worden. Der Schaden beläuft sich auf etwa 32.000 Euro.

03.02.2021 - Die einheitliche Aktion von KME Karlsruhe Marketing und Event GmbH, City Initiative Karlsruhe und Wirtschaftsförderung der Stadt Karlsruhe zur Unterstützung des Karlsruher Einzelhandels wird rege genutzt. Der kostenlose Lieferservice mit dem Radkurier Karlsruhe, an dem sich mittlerweile rund 50 Einzelhandelsgeschäfte beteiligen, wird vorerst bis zum vierzehn. Februar verlängert.

10.01.2021 - Das Karlsruher Schloss ist weit über die Grenzen der Fächerstadt bekannt. Deutlich weniger bedeutend ist über den Schlossvorplatz, der zuletzt zwischen 2006 und 2013 saniert wurde, bekannt. Doch neben dem Denkmal zu Ehren des Großherzogs Karl Friedrich fallen auf dem nun überwiegend grünen Platz insgesamt zwölf weiße Figuren auf, die den Weg in Richtung Schloss säumen. Unsere Redakteurin Katherine Quinlan-Flatter hat sich diese Werke mal genauer angeschaut und blickt zurück in die über 300-jährige Geschichte des Schlossvorplatzes.

29.12.2020 - Die Corona-Impfaktion im Südwesten wird wegen bis jetzt nicht berücksichtigter Betriebskosten teurer als vorgesehen. Das geht aus einer Kabinettsvorlage aus dem Gesundheitsministerium hervor, über die die "Stuttgarter Zeitung" am Mittwoch berichtete. Die Gesamtkosten für das Impfen erhöhen sich demnach um zusätzliche 224 auf insgesamt mehr als 600 Millionen Euro. Das sei keine Überraschung, hieß es aus dem Ministerium. Es gehe um wenige zusätzlich abzudeckende Kosten und Posten auf Basis von umfangreichen Rückmeldungen.